JUNG: Über die überlasteten Verwaltungsgerichte in Baden-Württemberg freuen sich vor allem die Infrastruktur-Verhinderer

Karlsruhe/Berlin. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) bemängelt weiter die sehr starke Überlastung und angespannte personelle Lage der Verwaltungsgerichte in Baden-Württemberg mit laufenden Asylverfahren. Auf ein Schreiben Jungs vom 17. Februar 2019 an den Landesjustizminister Guido Wolf MdL (CDU), antwortete der Minister nun mit beschwichtigenden Worten, dass sich die Lage auf absehbare Zeit verbessern werde. Seit 2015 seien insgesamt 230 Stellen für die Verwaltungsgerichte neu geschaffen worden. Dennoch kommt es weiter zu überlangen Verfahren an den Verwaltungsgerichten in Asylverfahren. Wegen diesen können zum Beispiel die eingereichten Klagen zur Zweiten Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth voraussichtlich erst ab 2020 behandelt werden. FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung sagte dazu in Berlin (18.3.2019):

„Die grün-schwarze Landesregierung schafft es nicht, dass sich die Verwaltungsgerichte in Baden-Württemberg durch eine bessere Personalausstattung und eine durchdachtere Personalplanung auf wesentliche Aufgaben wie die zeitnahe Überprüfung von Infrastruktur-Planung konzentrieren können. Der Staat zeigt dabei weiter seine Handlungsunfähigkeit: Wegen der laufenden Asylverfahren können die Klagen gegen die Zweite Rheinbrücke nicht im Jahr 2019 behandelt werden. Darüber freuen sich nur die Infrastruktur-Verhinderer. Der Justizminister könnte die Reihenfolge und den Zeitpunkt der Verarbeitung von Infrastruktur-Verfahren durch eine bessere Organisation und Schwerpunktsetzung der Verwaltungsgerichte und eine zu optimierende Kommunikation mit den Verantwortlichen in der Justiz vorantreiben.“

JUNG: Mittelrheintal – FDP erhöht Druck durch eigenen Antrag im Bundestag

Freie Demokraten fordern Bundesregierung zum Handeln auf und setzen sich für funktionierende Bahn-Ausweichstrecken ein

Auf Initiative der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten FDP debattiert der Deutsche Bundestag am Freitag (15.3.2019) über den FDP-Antrag „Mittelrheintal mit alternativer Gütertrasse und funktionierenden Ausweichstrecken entlasten“ (siehe Anlage Drucksache 19/7984 Deutscher Bundestag). Für die Freien Demokraten wird dabei der Stellvertretende Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Dr. Volker Wissing MdL, sprechen. Zu dem Antrag sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung, Berichterstatter für Güterverkehr und Logistik der FDP-Bundestagsfraktion, vorab am Mittwoch in Berlin (13.3.2019):

„Spätestens seit der Tunnelhavarie von Rastatt 2017, der anschließenden 51-tägigen Streckensperrung der Rheintalbahn sowie verschiedenen kleineren und größeren Zwischenfällen und Unfällen auf den Bahnstrecken zwischen Basel-Mannheim-Mainz-Koblenz-Köln, wissen die Deutsche Bahn und die Bundesregierung, dass wir auf der kompletten Rheinschiene funktionierende Ausweichstrecken benötigen. Dies gilt insbesondere für das Mittelrheintal mit seinen 160 Jahre alten Tunneln, engen Kurven und den Lärmschutzproblemen für die Bevölkerung. Geschehen ist bislang nichts. Die wirtschaftlichen Schäden der Tunnelhavarie von Rastatt in Milliardenhöhe sind in keiner Weise vorreguliert worden.

In unserem Antrag fordern wird die Bundesregierung auf, zu berichten, wie die Bahnstrecken durch das Welterbe Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal sowie die Zuleitungsstrecken im Norden und Süden eine weitere Erhöhung des Verkehrsaufkommens aufnehmen sollen und welche Planungen verfolgt werden, um die Belastung insbesondere durch den Güterverkehr ohne die Alternativtrasse Troisdorf-Bischofsheim zu reduzieren.

Christian Jung empfängt Michelin-Delegation im Bundestag

Am 25. Januar 2019 empfing der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) eine internationale Delegation von Managern des Reifenherstellers Michelin im Bundestag in Berlin. Bei der Gesprächsrunde ging es insbesondere um den Erhalt des Produktionsstandortes Karlsruhe. Jung betonte dabei, dass der beste Weg um bilaterale Beziehungen aufrecht zu erhalten, die Stärkung einer gemeinsamen Wirtschaft sei. Christian Jung sagte:

„Mesdames, Messieurs, chers dirigeants de Michelin,

Je m’appelle Christian Jung. Je suis député au Bundestag allemand, élu de la région de Karlsruhe, et je suis membre du Parti libéral démocrate et de l’Alliance des démocrates et libéraux pour l’Europe, l’ALDE, qui fera campagne cette année avec le mouvement La République en Marche du président Macron.

La liste de projets du nouveau « Traité de l’Élysée » franco-allemand doit inclure des projets de lignes ferroviaires entre la Bade et l’Alsace

Les députés du FDP au Bundestag Christian Jung et Michael Link, ancien ministre adjoint, veulent voir les liaisons ferroviaires transfrontalières inscrites avec effet contraignant dans le traité bilatéral

Karlsruhe/Berlin/Paris. Le rétablissement de la ligne alternative de la vallée du Rhin Ludwigshafen/Karlsruhe-Wörth-Strasbourg, l’activation de la transversale Rastatt-Wintersdorf-Pont de Beinheim-Alsace/Roeschwoog, la modernisation de la liaison dite « courbe d’Appenweier » (ligne Kehl-Appenweier) et la liaison ferroviaire directe entre Fribourg-en-Brisgau et Colmar : tels sont les projets qui, selon une initiative des deux députés FDP du Bade-Wurtemberg Christian Jung (Karlsruhe-campagne) et Michael Link, ancien ministre adjoint (Heilbronn), doivent être réglés de manière contraignante dans le nouveau « Traité de l’Élysée » franco-allemand.

« Nous plaidons à différents échelons pour que ces liaisons, qui ont été construites en partie au XIXe siècle et utilisées jusqu’après la Deuxième Guerre mondiale, et ont été ensuite démantelées, soient réactivées, reconstruites, électrifiées et optimisées. Nous avons besoin de ces liaisons pour le trafic passagers, mais aussi, comme lignes alternatives, pour le fret ferroviaire international, qui ne cesse de s’accroître », a déclaré Christian Jung, fin septembre 2018, à Berlin, lors d’une rencontre où était également présent le porte-parole pour la politique européenne et coordinateur pour la France du groupe parlementaire FDP au Bundestag, l’ancien ministre adjoint Michael Link. Ce dernier participe actuellement, pour le Bundestag allemand, à la négociation sur le nouveau traité bilatéral franco-allemand.

« L’inclusion contraignante des liaisons ferroviaires dans la liste des projets du Traité de l’Élysée apparaît nécessaire également au vu de l’expérience de la réaction défaillante du gouvernement fédéral et de la Deutsche Bahn à la suite du glissement de terrain dans le tunnel ferroviaire de Rastatt, en 2017, et de la suspension du trafic sur l’axe Mannheim-Bâle pendant 51 jours. À ce jour, nous n’avons pas de liaisons alternatives fonctionnelles pour la ligne Mannheim-Bâle. Toutes les discussions et les bonnes intentions au niveau régional resteront sans effet si la République fédérale d’Allemagne ne s’engage pas de manière contraignante, dans un traité international, à réaliser des projets ferroviaires qui pourraient être achevés plus rapidement que la mise à 4 voies de la ligne Mannheim-Bâle, qui s’étendra jusque dans les années 2040. Cela revêt une importance déterminante également pour la coopération avec la Suisse », ajoute Christian Jung. Rapporteur du FDP pour le plan fédéral des infrastructures de transport, la logistique et le transport de marchandises, Christian Jung milite depuis 2014, au niveau national et international, pour la mise en place de lignes ferroviaires alternatives fonctionnelles.