JUNG: Bundesforschungsministerin Anja Karliczek kann Standortentscheidung für Batteriezellfabrik nicht strukturiert erklären

Ulm/Karlsruhe/Berlin. Nach einer Sondersitzung des Bundestagsausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung mit Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) zu der umstrittenen Standortentscheidung für eine Batteriezellfabrik in Münster sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) am Mittwoch in Berlin (24. Juli 2019):

„Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) konnte die inhaltlichen Beweggründe und internen Abläufe für die Standortentscheidung für eine Batteriezellfabrik in Münster nicht strukturiert erklären, wirkte nicht komplett vorbereitet und mit zunehmender Sitzung ohne Detailkenntnisse. Das ist für die baden-württembergischen Forschungsstandorte für die Batteriezellfabrik mit dem Hauptstandort in Ulm und in Kooperation mit Karlsruhe tragisch. Die Ministerin muss nun alle Unterlagen ihrer internen Kommunikation und die ihres Ministeriums in Bezug auf die Standortentscheidung offenlegen, um den weiter vorhandenen Verdacht auszuräumen, sie habe direkt oder indirekt aus persönlichen politischen Interessen Einfluss auf die Standortentscheidung genommen. Genaue Auswertungskriterien legte die Ministerin bei der Sitzung nicht vor. Es ist in diesem Zusammenhang eine Zumutung, wenn Frau Karliczek betont, dass es in Ulm durchaus sehr große Kompetenzen bei der Erforschung und Entwicklung leistungsfähiger Speichertechnologien und innovativer Forschung gebe.“

Christian Jung begrüßt Schüler der Markgrafenschule Kraichtal

Einen Blick auf den Alltag eines Politikers konnten Schülerinnen und Schüler der Markgrafenschule aus Kraichtal bei ihrem Besuch des Deutschen Bundestages erhalten. Während des Besuchs der Plenardebatte, konnte die Schüler die Befragung der Bundeskanzlerin Angela Merkel verfolgen. Nach dem Besuch auf der Tribüne im Plenarsaal trafen die Schülerinnen und Schüler und ihre begleitenden Lehrer den FDP-Bundestagsabgeordneten Christian Jung (Karlsruhe-Land). Im Gespräch bekamen die Jugendlichen eine Übersicht über die Abläufe im Bundestag und die Arbeitswelt von Abgeordneten und deren Mitarbeitern. Bei der Diskussionsrunde stellten die Schüler interessierte Fragen über aktuelle politische Themen.

Christian Jung kritisiert massiven Unterrichtsausfall

Auch in der Region Karlsruhe gibt es einen massiven Unterrichtsausfall. Jeden Tag bekomme ich Mails und Anrufe von besorgten Eltern oder werde angesprochen. Die Kollegen von der FDP/DVP-Landtagsfraktion haben konkrete Vorschläge unterbreitet, wie die Lehrerversorgung verbessert werden kann. Damit die grün-schwarze Landesregierung nun endlich aufwacht, wäre es sinnvoll, wenn sich Elternbeiräte, Eltern und Schülerinnen und Schüler auch direkt an die Landtagsabgeordneten von Grünen und der CDU wenden, um ihren Unmut bei den Verantwortlichen zu artikulieren. Für ein so reiches Bundesland wie Baden-Württemberg ist dieser Zustand unwürdig. CJ

Besuch in Kronau (Landkreis Karlsruhe)

FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung besuchte zusammen mit Bürgermeister Frank Burkard die Erich-Kästner-Schule (Grundschule und Werkrealschule). Dabei ging es im Gespräch mit Rektor Patric Heiler und Konrektorin Bettina Hund um die geplante Mensa für die Ganztags-Grundschule und die bisher sehr geringe Förderung durch das Land Baden-Württemberg. Abgeordneter Jung setzt sich gegenüber Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann (CDU) für eine deutlich höhere Bezuschussung der Mensa an. Der liberale Politiker regte an, einen gemeinsamen Mensabau auch zusammen mit der Ludwig-Guttmann-Schule und der Karl-Berberich-Schule als dezentrale Landesschulen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen zu planen, die eine Kooperation und Symbiose mit der Erich-Kästner-Schule auf einem gemeinsamen Schulcampus bilden.

Freie Demokraten: Digitalisierung und Bildung schließen sich nicht gegenseitig aus

Ende Januar 2019 fand im Öhringer Jugendzentrum „Fiasko“ eine Podiumsdiskussion der Freien Demokraten zum Thema „Digitalisierung und Bildung“ statt. Zum Start des Kommunal- und Europawahlkampfes diskutierten u.a. der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land), des Landesvorsitzende der Jungen Liberalen und FDP-Europakandidat Valentin Abel sowie Vertreter von GEW und Schulen.

Bei der Veranstaltung betonten Christian Jung und Valentin Abel gemeinsam, dass sich Digitalisierung und Bildung nicht gegenseitig ausschließen, sondern ergänzen würden. Deshalb wolle die FDP den nationalen Digitalpakt auch auf drei Säulen stellen: