JUNG: „Bundesregierung nimmt Frequenzbedarf der Kultur- und Kreativwirtschaft nicht ernst und verschläft Weltfunkkonferenz“

Berlin. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) kritisiert die Bundesregierung für ihre Untätigkeit bei der Unterstützung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland. Es geht um Millionen Deutsche, die drahtlose Produktionsmittel wie Funkmikrofone nutzen. Besonders betroffen sind Schauspieler, Künstler, Hochschullehrer – aber auch Betreiber von Messen und Veranstaltungsorten. Ihnen allen droht ein Frequenzmangel nach der Weltfunkkonferenz im Herbst 2019. Anlass dazu ist die veröffentlichte Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage von Jung und der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten zum Thema „Deutscher Mittelstand und Weltfunkkonferenz 2019“ (Drucksache 19/09425). Dazu sagte Christian Jung am 10. Mai 2019 in Berlin:

„Die Bundesregierung erklärt, dass die Besitzer von Funkmikrofonen zurzeit bis zu 400 MHz Spektrum nutzen oder mitnutzen können. Diese Zahl ist völlig aus der Luft gegriffen und hat keinen Bezug zur Realität. Denn in vielen dieser fragmentierten Frequenzbereiche, die die Bundesregierung einfach addiert hat, gibt es Störungen, die einen professionellen Einsatz drahtloser Produktionsmittel unmöglich machen. Andere Frequenzbereiche sind nur theoretisch nutzbar – es gibt keine Geräte für sie. Nutzerverbände gehen daher von 160 MHz aus, die in Deutschland zur Verfügung stehen, keinesfalls 400 MHz. Damit werden Spektren ausgewiesen, die voll mit Störungen sind.

Insufficient frequencies: are theatre productions and trade fairs at risk of being cancelled?

Member of the German Bundestag for the FDP Christian Jung visited the cultural and creative industries in Karlsruhe / Politicians are not yet up to speed with many details regarding insufficient frequencies for wireless microphones

Member of the Bundestag for the FDP Christian Jung (centre) was briefed on the sound technology at the Badisches Staatstheater in Karlsruhe. Productions are performed at this theatre using wireless microphones, whereas cable microphones are a thing of the past. (Photo: Maximilian Scheu)

Karlsruhe/Berlin. In December 2018, FDP Member of the Bundestag Christian Jung spent a day with representatives of the cultural and creative industries in Karlsruhe and the region to discuss the looming problems surrounding insufficient frequencies for wireless microphones. “The future use of 5G is on everyone’s lips,” said Jung, “but we shouldn’t only be dreaming about the distant future, but also be looking at 2019, because from then onwards there will be insufficient frequencies for wireless microphones being used everywhere in theatre and at trade fairs, and also in kindergartens for performances or in church services.”

Each individual device needs its own frequency in order to work. In the past, however, many suitable frequencies were auctioned off to mobile phone networks and are no longer available for wireless microphones. The affected institutions have to buy new equipment or, where possible, put contingency plans in place at considerable expense so that their performances or events are not disrupted. “This is a nightmare scenario not only for Karlsruhe, but for the whole of Germany,” said Christian Jung. The FDP politician claimed that the Federal Government was ignoring the problem. “What we need is not only an efficient mobile phone network, but also a functioning cultural landscape,” he added.

„Insufficient frequencies: are theatre productions and trade fairs at risk of being cancelled?“ weiterlesen