Bericht auf Hügelhelden.de über die B35 Ost

Die Verkehrsprobleme in und rund um Bruchsal werden wir in den kommenden Jahren nur durch eine intelligente Tunnellösung für die B35 zwischen Bruchsal und Bretten in den Griff bekommen. Darauf hat in den vergangenen Monaten FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung (Karlsruhe-Land) mehrfach hingewiesen. Die Achse Bruchsal-Bretten-Pforzheim/Stuttgart ist längst zu einer Ersatzautobahn vor allem für den LKW-Verkehr geworden. Auch deshalb ist es wichtig, dass es zu einer durchdachten Lösung unter Einbindung von Kraichtal kommt, wie Christian Jung im Interview mit hügelhelden.de hervorhebt.

Bundesverkehrswegeplan ganz oben auf der Themenliste


Beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Dr. Christian Jung bei
Oberbürgermeister Martin Wolff (r.) in der vergangenen Woche waren der Bundesverkehrswegeplan 2030 und die entsprechenden Straßenbauprojekte in Bretten, Bruchsal und Neulingen das zentrale Thema. Laut Priorisierung durch das Bundesverkehrsministerium soll mit den Planungen bereits vor 2025 begonnen werden.

Christian Jung, der auch Mitglied des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur ist, versicherte, sich auch weiterhin für eine zügige Umsetzung der Projekte in Bretten einzusetzen. Wichtig sei ihm, die Innenstadt vom Verkehr zu entlasten und die Lebensqualität der Menschen zu steigern. (Foto/Text: PA Bretten)

Wichtige Verkehrs-Infrastrukturprojekte in der Region Karlsruhe müssen mit mehr Planungskapazitäten zur Baureife geführt werden

Zu der Verkehrskonferenz (20.3.2018) des baden-württembergischen Verkehrsministeriums zur Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans 2030 (Straßenbau) in Baden-Württemberg erklärt der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land):

„Ich freue mich sehr, dass unser regionaler Einsatz für eine Achsenplanung Bruchsal – Bretten – Bauschlott (Neulingen) – Pforzheim (B35/B294) mit den drei Ortsumgehungen nun in der Planungskonzeption (2. Stufe Umsetzungskonzeption) des Verkehrsministeriums Beachtung gefunden hat. In Bruchsal halte ich nur eine Tunnellösung für sinnvoll. Ebenfalls freue ich mich über die Aufnahme der Ortsumfahrung der B292 in Östringen, wo wir in den vergangenen Wochen massiven Druck gemacht haben. Geschlossenheit und Kooperation der Kommunen, Bürgermeister und Abgeordneten werden in diesem Zusammenhang in den kommenden Jahren wichtiger denn je werden. Denn die Verkehrsprobleme werden vor allem durch den LKW-Sektor in der Region Karlsruhe so stark zunehmen, dass die Planungen nun rasch begonnen werden müssen. Es fehlen aber leider ausreichend Planungskapazitäten in der Landesverwaltung, so dass wir weiter permanent für die Verkehrsprojekte werden kämpfen müssen.

FDP-Bundestagsabgeordneter Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land/Mitte) setzt sich massiv für die Verwirklichung der im Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgeführten Verkehrsprojekte in der Region Karlsruhe und in Baden-Württemberg ein. Das Foto zeigt ihm bei einem Baustellenbesuch auf der Bundesstraße B10 im Februar 2018 bei Göppingen. (Foto: TJ)

Für Bretten bedeutet dies, dass wir nun gemeinsam die Brettener Südwestumgehung (B35/B294) planen müssen, um die Innenstadt vom Verkehr zu entlasten und die Lebensqualität der Menschen zu steigern. Außerdem gilt es nun die rasche Baureife für die geplante Ortsumgehung der B293 in Walzbachtal-Jöhlingen herbeizuführen. Leider warte ich seit vier Wochen immer noch auf die Antwort des Bundesministeriums und des Regierungspräsidiums Karlsruhe, ob der abschließende „Gesehen“-Vermerk für den Abschluss der Planungen nun vorhanden ist. Eine zügige Weiterplanung zur Baureife halte ich ebenso für die B293-Umgehung von Pfinztal-Berghausen für notwendig. Dort gibt es für mich beim Thema Lärmschutz noch großen Diskussionsbedarf. In Pfinztal-Berghausen soll die Tunnelplanung des Hopfenbergtunnels (B10/OU Berghausen) leider erst ab 2025 begonnen werden. Dies bedeutet, dass es in den kommenden 20 Jahren hier zu keiner Verkehrsentlastung kommen wird. In Pfinztal drohen deshalb ein Verkehrs-Infarkt und ein permanentes Chaos. „Wichtige Verkehrs-Infrastrukturprojekte in der Region Karlsruhe müssen mit mehr Planungskapazitäten zur Baureife geführt werden“ weiterlesen