Fünf 24-Stunden-Baustellen im Jahr 2019 sind ein guter Anfang

FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung wirbt für besseres Baustellenmanagement und schnellere Instandsetzungsarbeiten im Südwesten

Christian Jung (r.) besuchte Ende August 2018 u.a. mit Ettlingens Bürgermeister Moritz Heidecker die 24-Stunden-Baustelle auf der Autobahn A5 zwischen Karlsruhe/Ettlingen und Rastatt. Der Neubau der Fahrbahn wurde nach Intervention des FDP-Politikers in sieben statt ursprünglich zehn geplanten Monaten fertiggestellt. (Foto: AS)

Karlsruhe. Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Christian Jung (Karlsruhe-Land) hat die Pläne des baden-württembergischen Verkehrsministeriums begrüßt, im Jahr 2019 fünf 24-Stunden-Baustellen auf Autobahnen im Südwesten einzurichten. „Das ist ein gutes Baustellenwachstum, da es 2017 nur eine 24-Stunden-Baustelle auf einer Autobahn in Baden-Württemberg gab. Ich habe Verkehrsminister Hermann immer geraten, bei jeder Baumaßnahme auf Autobahnen wie der A5 rund um Karlsruhe zu prüfen, ob die Bauarbeiten prinzipiell rund um die Uhr möglich sind. Wenn nun in den kommenden Jahren die Instandsetzung der Autobahnen in Baden-Württemberg und die dazugehörige Planung auf die Infrastrukturgesellschaft des Bundes übergehen, muss es noch mehr 24-Stunden-Baustellen und Nachtarbeit geben, damit es nicht zu einem weiteren Verkehrschaos und unnötigen Stauungen am Tag kommt“, sagte Jung, der Berichterstatter der FDP-Bundestagsfraktion für den Bundesverkehrswegeplan ist.

Für die anstehenden Fahrbahnarbeiten Autobahn-Dreieck Karlsruhe (A5 / A8), wo es 2019 eine 24-Stunden-Baustelle geben werde, könne man für die Zukunft gut üben, wie man durch ein optimiertes Baustellenmanagement die Bauzeit insgesamt verkürze. „Jeder größere Stau in diesem Bereich führt zu Rückstaus und einem sofortigen Verkehrschaos außerhalb der Autobahn im Landkreis Karlsruhe und Karlsruhe selbst“, betont Jung. Der FDP-Politiker konnte 2018 nach mehrmaligen Interventionen erreichen, dass der zweite Abschnitt des Neubaus der Autobahn A5 zwischen Karlsruhe/Ettlingen und Rastatt im 24-Stunden-Modus trotz anfänglicher Bedenken des Landes-Verkehrsministeriums durchgeführt wurde. Statt ursprünglich zehn Monaten Bauzeit konnte der vielbefahrene Streckenabschnitt nach sieben Monaten wiedereröffnet werden. Neben dem Dreieck Karlsruhe wird es auf der Autobahn A5 außerdem bei Ladenburg und St. Leon-Rot (beide Rhein-Neckar-Kreis) Erneuerungsmaßnahmen mit 24-Stunden-Baustellen geben. Auch die Tunnelsanierungen des Engelbergtunnels (A81) bei Leonberg (Kreis Böblingen) sowie des Virngrundtunnels (A7) bei Ellenberg (Ostalbkreis) werden nun im Dauerbetrieb laufen.