JUNG: „Bundesstraßen und Autobahnen in Baden-Württemberg sind im Bundesvergleich in einem schlechten Zustand“

Mir ist rätselhaft, warum die grün-schwarze Landesregierung und Landesverkehrsminister Winfried Hermann MdL diesen problematischen Zustand nicht längst thematisiert und auch die zuständigen Bundestagsabgeordneten im Verkehrsausschuss alarmiert haben. In diesem Zusammenhang ist es ebenso unverständlich, dass die Bundesregierung und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer im kommenden Jahr 403 Millionen Euro weniger in den Erhalt der Fahrbahnen im Bundesgebiet investieren wollen. Dies schadet auch Baden-Württemberg. Der jahrelange Investitionsstau im Infrastrukturbereich und die harte Sparpolitik beim Straßenbau werden nun an jedem einzelnen Schlagloch sichtbar. Nicht nur jede achte Brücke in Deutschland ist ein Sanierungsfall, sondern auch gut ein Drittel der Bundesstraßen. Die Vergleichswerte im 4-Jahres-Intervall zeigen, dass wir es gerade so schaffen, den Status quo, und das ist kein berauschender Zustand, zu erhalten. Hier muss die Bundesregierung dringend nachsteuern, sonst gibt es keine Substanz mehr zum Erhalten – und Neubauten sind um einiges teurer und aufwendiger. Angesichts der langwierigen Bauprozesse brauchen wir infolgedessen ebenso eine Beschleunigung beim Planen und Bauen.“