Bürgersprechstunde in Waldbronn mit Christian Jung


Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung lädt am Freitag, 7. Dezember 2018, von 10:00-11:00 Uhr, zu einer Bürgersprechstunde ein. Diese findet im Rathaus Waldbronn, Besprechungszimmer Nr. 205, Marktplatz 7, 76337 Waldbronn statt. Um vorherige Anmeldung wird gebeten unter E-Mail: christian.jung@bundestag.de oder Tel.: 07244/4099209. Christian Jung freut sich auf vertrauensvolle Gespräche.

Zustand der Deutschen Bahn / Fragestunde im Bundestag

Bei der Regierungsbefragung und Fragestunde des Deutschen Bundestages am 28.11.2018 ging es auch um den Zustand der Deutschen Bahn. Die erste Frage von FDP-Bundestagsabgeordneten Christian Jung wurde zuerst nicht beantwortet. Doch Nachfragen führen nicht immer zu qualitativ hochwertigen Antworten der Bundesregierung. 😉 TJ

Verzögerungen bei Untersuchung der Bahn-Tunnelhavarie 2017 in Rastatt sind erschreckend

FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung mahnt funktionierende Ausweichstrecken für die Rheintalbahn an. Der Berichterstatter der Freien Demokraten für Bahninfrastruktur erklärte dazu in Berlin (28.11.2018):

„Die Deutsche Bahn und der zuständige Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla haben den Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestages nicht darüber informiert, dass die Bahn mit den Untersuchungsergebnissen zur Rastatter Tunnelhavarie von 2017 nicht vor Mitte 2019 rechnet. Das ist nicht nur eine schlechte Kommunikation, sondern ein weiterer Beweis für die erschreckenden Zustände im Vorstand der Deutschen Bahn. Die Deutsche Bahn und die Bundesregierung haben sich trotz mehrfacher Interventionen von mir nicht mit einer transparenten Aufarbeitung der Tunnelhavarie gewidmet und keine Entschädigung der von der 51-tägigen Streckensperrung der Rheintalbahn betroffenen Logistik-Unternehmen durchgeführt. Der volkswirtschaftliche Schaden der Tunnelhavarie liegt nach aktuellen Schätzungen deutlich über zwei Milliarden Euro. Auch deshalb wäre es wichtig gewesen, wenn die Deutsche Bahn und die Bundesregierung alles dafür tun würden, dass es für die Rheintalbahn funktionierende Ausweichstrecken gibt. Dazu hat die FDP-Bundestagsfraktion umfangreiche Detail-Vorschläge erarbeitet, da es nach meiner Analyse wegen der maroden Eisenbahn-Infrastruktur und weiterer Probleme bei der Deutschen Bahn nicht nur auf der Rheintalbahn sofort wieder zu Streckensperrungen kommen kann.“

250 Michelin-Arbeitsplätze wandern nach Frankfurt ab – Armutszeugnis für Frank Mentrup

Nun zieht Michelin doch mit 250 Arbeitsplätzen von #karlsruhe nach #frankfurt. Das ist nicht nur ein Alarmsignal für die Region Karlsruhe. Das ist auch ein absolutes Armutszeugnis für den Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup (SPD), der vor zwei Tagen auf meiner Facebook-Seite die Abwanderung der Arbeitsplätze zu relativieren versuchte (siehe Screen) und meine Kritik an seiner für Karlsruhe und die Region problematischen Arbeit (wie immer) persönlich nahm. Es reicht aber nicht, permanent im Leben beleidigt zu sein. Ich erwarte nun, dass sich die Stadt Karlsruhe mit Michelin zusammensetzt und die offenkundigen Standortprobleme angeht – zumal die Karlsruher Reifen-Produktion via LKW nach Landau gebracht wird (fehlende Zweite Rheinbrücke). Erschreckend ist übrigens auch, dass ich in enger Abstimmung mit Michael Theurer MdB der einzige Abgeordnete und Politiker aus der Region Karlsruhe bin, der die Verlagerung der Michelin-Zentrale nach Frankfurt thematisiert und die schwierigen Standortfaktoren (Verkehrs-Infrastruktur) benannt hat, wie heute auch die bnn.de / Badische Neueste Nachrichten im Wirtschaftsteil feststellt. CJ