FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung begrüßt Nicht-Wahl von Albrecht Glaser

Waldbronn/Bretten. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Christian Jung (Karlsruhe-Land) hat die Nicht-Wahl des umstrittenen AfD-Politikers Albrecht Glaser zum Bundestagsvizepräsidenten begrüßt. „Wer die Prinzipien des Grundgesetzes und die Religionsfreiheit wiederholt öffentlich in Frage stellt, kann nicht erwarten, zum Vizepräsident des Deutschen Bundestages gewählt zu werden“, sagte Jung nach dem 3. Wahlgang am Dienstag in Berlin. „Die AfD hat mit dem früheren Brettener und Waldbronner Bürgermeister keine wählbare Persönlichkeit in verschiedene Wahlgänge geschickt, um wie in den vergangenen Monaten bewusst eine Opferrolle einnehmen zu können.“ Die Freien Demokraten wollen unterdessen, dass alle Fraktionen des Bundestages ins Präsidium eingebunden werden. Dafür benötige man aber einen respektablen Wahlvorschlag und eine Persönlichkeit, die das Parlament und die Bundesrepublik Deutschland im In- und Ausland würdevoll repräsentieren könne. (24.10.2017/CJ)

Kommunalwahl 2019, Bahn-Infrastruktur und #LaKo72

Am 21. Oktober 2017 war ich in Straßburg, Rastatt, Niederbühl und Wintersdorf unterwegs. Bei der Vereinigung der Liberalen Kommunalpolitiker Baden-Württemberg haben wir uns in einem Vorbereitungsseminar mit der Kommunalwahl 2019 beschäftigt. Danach ging es weiter nach Rastatt-Niederbühl und Rastatt-Wintersdorf. Bei einer Exkursion zur Bahn-Infrastruktur habe ich mir unter anderem die ehemalige Eisenbahnbrücke Wintersdorf zwischen Deutschland und Frankreich sowie die Unfallstelle in Niederbühl angeschaut, durch die im August/September 2017 die Rheintalbahn gesperrt war. Außerdem habe ich die 72. Landeskonferenz der Jungen Liberalen Baden-Württemberg in Rastatt besucht und ein Grußwort als Bundestagsabgeordneter der Region Karlsruhe gehalten. CJ

Technologie-Offenheit wichtiger denn je

Karlsdorf-Neuthard. Besuch der Leicht Gruppe und der Leicht Solar GmbH in Karlsdorf-Neuthard (Landkreis Karlsruhe). Im Gespräch mit Obermeister und Geschäftsführer Thorsten Leicht ging es am 18.10.2017 um intelligente und wirtschaftliche Solaranlagen mit Speichern und Cloud-Abrechnungssystemen durch die auch der Betrieb und das Laden von Elektro-Autos möglich wird (inkl. Abrechnung). Die verschiedenen Angebote offenbaren, dass eine Harmonie zwischen Ökonomie und Ökologie ohne Ideologie möglich ist. Den i8 von BMW würde ich mir persönlich übrigens nicht kaufen. Man sitzt auf dem Boden und wirtschaftlich ist das Fahrzeug nicht unbedingt. Die durch die Entwicklung freigesetzten Innovationen haben aber bei anderen Fahrzeugen ebenfalls schon zu wichtigen Innovationen geführt. Man darf nie vergessen, dass in vielen Elektro-Fahrzeugen Produkte von baden-württembergischen Zuliefererfirmen drin stecken. Wir als Freie Demokraten setzen uns trotzdem für eine Technologieoffenheit auch beim Thema „Motoren“ ein. Niemand weiß, wohin der Weg geht. CJ

24-Stunden-Baustellen und kürzere Klagewege

BNN – Badische Neueste Nachrichten / Bruchsaler Rundschau vom 20. Oktober 2017 über die Sondierungsverhandlungen von CDU, Freien Demokraten, Grünen und der CSU:

„Das Thema Verkehr spielt auch bei FDP-Mann Jung eine große Rolle. Der Bruchsaler hat schon im Wahlkampf in Sachen zweite Rheinbrücke gewirbelt. Für die B-35-Ost-Umgehung in Bruchsal schwebt ihm eine Tunnellösung vor. „Was wäre denn die Alternative?“, fragt er sich. Bisher wisse niemand, was ein Tunnel kostet. Man könne jetzt die Chance nutzen, eine große Lösung zu schaffen, glaubt Jung.

Und: „Wir müssen die Klagewege verkürzen für derart wichtige Infrastrukturprojekte.“ 24-Stunden-Baustellen auf vielbefahrenen Autobahnen, mehr Privatisierungen beim Straßenbau, und „Deutschland reparieren“ – die Liberalen, so verkörpert es zumindest Christian Jung, haben wieder Oberwasser. „Wir haben ja auch einen Bildungsurlaub hinter uns“, erklärt er mit Blick auf die zurückliegende Wahlperiode, da die FDP nicht im Bundestag vertreten war.“ #fdp #infrastruktur #bruchsal