Jung: „Brandschutz in ICE und Fernverkehrszügen muss sehr ernst genommen werden“

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung, Berichterstatter der Fraktion der Freien Demokraten für Bahninfrastruktur, erklärt vor der morgigen Sitzung des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur (am 12.12.2018) in Berlin:

„Auf Initiative der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten wird nun am Mittwoch im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestages endlich über den Brandschutz in ICE und Fernverkehrszügen gesprochen. Wir müssen den Brandschutz sehr ernst nehmen und gemeinsam behutsam klären, wie es am 12. Oktober 2018 zum Feuer in einem ICE bei Dierdorf (Kreis Neuwied, Rheinland-Pfalz) kam. Dieser führte danach zu einer mehrtägigen Sperrung der Bahn-Schnellfahrstrecke Frankfurt-Köln.

Wir können auch zwei Monate später immer noch richtig froh sein, dass bei dem Feuer in einem ICE3 mit 510 Passagieren und Mitarbeitern der Deutschen Bahn nicht mehr passiert ist und es damals nur fünf leicht Verletzte gab. Dieser Unfall zeigt aber auch, dass durch ein solches Ereignis ein Großteil der Bahn-Infrastruktur lahmgelegt wird und dadurch neben dem Personenverkehr auch der Güterverkehr wegen fehlender und funktionierender Ausweichstrecken zum Erliegen kommen kann, wie wir dies schon 2017 bei der Tunnelhavarie in Rastatt-Niederbühl und der langen Sperrung der Rheintalbahn gesehen haben. „Jung: „Brandschutz in ICE und Fernverkehrszügen muss sehr ernst genommen werden““ weiterlesen

Inspektion Bahnhof Ettlingen-West

Erster Termin von Christian Jung am Nikolaustag (6.12.2018) im Bahnhof Ettlingen-West mit Oberbürgermeister Johannes Arnold und Mitarbeitern der Ettlinger Stadtverwaltung. Im und rund um den Bahnhof gibt es nicht nur bei der Bahnsteighöhe großen Optimierungsbedarf. TJ

Zustand der Deutschen Bahn / Fragestunde im Bundestag

Bei der Regierungsbefragung und Fragestunde des Deutschen Bundestages am 28.11.2018 ging es auch um den Zustand der Deutschen Bahn. Die erste Frage von FDP-Bundestagsabgeordneten Christian Jung wurde zuerst nicht beantwortet. Doch Nachfragen führen nicht immer zu qualitativ hochwertigen Antworten der Bundesregierung. 😉 TJ

Bericht aus Berlin vom 25.11.2018

Bericht aus Berlin mit einem Statement von Christian Jung zur Bahnkrise (erster Beitrag). https://www.ardmediathek.de/tv/Bericht-aus-Berlin/bericht-aus-berlin/Das-Erste/Video?bcastId=340982&documentId=58053036
 
Dazu auch die PM vom 25.11.2018: „Es ist schon kurios, dass Bahn-Chef Richard Lutz bei der Klausurtagung des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn zusammen mit seinen Vorstandsmitgliedern kein nachhaltiges und durchdachtes Konzept für die Zukunft des Staatskonzerns vorlegen konnte, das von den Aufsichtsräten angenommen wurde. Dies hängt auch damit zusammen, dass einzelne Bahn-Vorstandsmitglieder nicht mehr miteinander kommunizieren und wichtige Manager zurzeit freiwillig die Deutsche Bahn verlassen. Bundesminister Andreas Scheuer darf nicht durchgehen lassen, dass der amtierende Bahn-Chef nun erst im Frühjahr ein Zukunftskonzept vorlegt und dann wieder mehr Geld fordert. Ich rate dem Minister deshalb dringend, die Auflösungsverträge für die DB-Vorstandsmitglieder Dr. Lutz, Pofalla und Huber vorzubereiten und die drei Herren von ihren Aufgaben bei der nächsten regulären Sitzung des Aufsichtsrates zu entbinden.“