Zwei Jahre nach der Tunnelhavarie von Rastatt

JUNG: Immer noch keine funktionsfähigen Ausweichstrecken für die Rheintalbahn verfügbar!

Berlin/Rastatt/Karlsruhe. Zum zweiten Jahrestag des Tunnelhavarie in Rastatt-Niederbühl (12. August 2017) sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung, Berichterstatter der FDP-Bundestagsfraktion für Güterverkehr und Logistik und den Bundesverkehrswegeplan, am Montag (12. August 2019) in Karlsruhe:

„Es ist äußerst bedauerlich, dass es die Deutsche Bahn und die Bundesregierung zwei Jahre nach der Tunnelhavarie von Rastatt-Niederbühl 2017 bisher nicht geschafft haben, für die Rheintalbahn zwischen Mannheim und Basel als eine der wichtigsten europäischen Güterzug- und Fernverkehrsstrecken funktionierende Ausweichstrecken (Redundanzen) zur Verfügung zu stellen oder diese zumindest zu planen. Nichts ist geschehen. Dies gilt ebenso für die in Folge der Tunnelhavarie betroffenen und noch nicht entschädigten Logistik-Unternehmen im Bahnbereich.

Da hilft es wenig, wenn die beiden Rastatter Eisenbahn-Tunnel nun bis 2025 zu Ende gebaut werden oder ein ,internationales Handbuch‘ für die Abwicklung einer längeren Streckensperrung geschrieben wurde, wenn es keine funktionierenden und durchgängig elektrifizierten Ausweichstrecken über Stuttgart/Horb-Singen oder das Elsass gibt. Die Deutsche Bahn fühlt sich hier nicht zuständig, wie jüngst bei einer Veranstaltung des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein deutlich wurde. Das ganze Vorgehen erinnert an den Wiederaufbau eines abgebrannten Hauses, in das aber kein Brandschutz eingebaut wird.

„Zwei Jahre nach der Tunnelhavarie von Rastatt“ weiterlesen

Jung: Rheinbrücke Wintersdorf ist ein wichtiger Mosaikstein für funktionsfähige Ausweichstrecken für die Rheintalbahn

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land/Betreuungswahlkreis Rastatt) sagte am Mittwoch (13.2.2019) in Berlin zu einer schriftlichen Antwort der Bundesregierung zur Zukunft der Rheinbrücke Wintersdorf in Bezug auf die Planungen für funktionsfähige Ausweichstrecken für die Rheintalbahn:

„Die frühere Eisenbahnbrücke Wintersdorf (Stadt Rastatt/Landkreis Rastatt) spielt als wichtiger Mosaikstein für die Herstellung von funktionierenden Ausweichstrecken für die Rheintalbahn besonders für die Umleitung von Güterzügen eine entscheidende Rolle. Wir müssen die Brücke für den Bahnverkehr reaktivieren und diese ebenso für den Schienenpersonenverkehr nutzen. Bei der Tunnelhavarie 2017 in Rastatt-Niederbühl und der anschließenden 51-tägigen Sperrung der Rheintalbahn war besonders tragisch, dass es keine sofort funktionierende linksrheinische Ausweichstrecke über Frankreich auch unter Einbindung der Rheinbrücke Wintersdorf gab. Deshalb ist es enttäuschend, dass die die Deutsche Bahn und DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla sowie die Bundesregierung und der zuständige Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann MdB bisher in Bezug auf die Ausweichstrecken nicht aktiv geworden sind und die Rheinbrücke Wintersdorf bei der Arbeit der Exekutive im Gegensatz zur Legislativen zur Zeit noch keine strategisch-planerische Bedeutung hat.“

Christian Jung besucht Rastatter Landrat Jürgen Bäuerle

Bei einem informativen Austausch im Landratsamt Rastatt Anfang Februar stelle Landrat Jürgen Bäuerle gemeinsam mit Dezernatsleiter Claus Haberecht das neu ausgearbeitete Mobilitätskonzept für den Landkreis vor. Der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung sowie der FDP-Kreisvorsitzende Lutz Jäckel lobten den „ganzheitlichen“ Ansatz des Verkehrskonzeptes.

So wurden bei dem Konzept alle Verkehrsträger, besonders auch in Kombination, auf Optimierungsbedarf untersucht. Mit ansässigen Betrieben wurde ein Dialog geführt, wo man Zugangswege noch verbessern kann. Die daraus resultierende Prioritätensetzung soll nun als Leitfaden dienen und konsequent abgearbeitet werden. Besondere Knackpunkte sind die Anbindung des Baden-Airparks, Lückenschlüsse in Bundes- und Landesstraßen und die Schaffung von besseren Verknüpfungsangeboten zwischen Bahn und der sogenannten letzten Meile, beispielsweise durch Leihräder und Park-and-Ride Parklätze an Bahnhöfen. Landrat Bäuerle verwies auf die langen Verfahrenswege und bedauerte, dass man gerade bei verkehrlichen Infrastrukturmaßnahmen nur mühsam vorankomme.

„Bis heute fehlen funktionsfähige Bahn-Ausweichstrecken in Südwestdeutschland“

Vor Bahn-Messe InnoTrans: FDP-Politiker Christian Jung kritisiert Bundesregierung und Deutsche Bahn wegen mangelhafter und unklarer Aufarbeitung der Tunnelhavarie 2017 in Rastatt

FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung (Mitte) besuchte gerade Rastatt-Niederbühl. Im Gespräch mit Ortsvorsteher Klaus Föry (Freie Wähler, links) und FDP-Kreisvorsitzenden Hermann Hartmann (Rastatt) forderte er eine schonungslose Aufarbeitung der Tunnelhavarie 2017 und eine bessere Information der Einwohner von Niederbühl. (Foto: AS)

Berlin/Rastatt/Rosenheim. Vor dem Beginn der internationalen Bahn-Fachmesse InnoTrans 2018 am Dienstag geht der FDP-Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitiker Christian Jung (Baden-Württemberg) wegen der Tunnelhavarie 2017 in Rastatt-Niederbühl und der 51-tägigen Streckensperrung der Rheintalbahn hart mit der Bundesregierung und der Deutschen Bahn ins Gericht.

Funktionsfähige Ausweichstrecken standen und stehen nicht zur Verfügung

„Weder der zuständige Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann (CDU) noch Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla haben es bis heute geschafft, funktionsfähige Ausweichstrecken in Südwestdeutschland für die Rheintalbahn zur Verfügung zu stellen. Es bleibt weiter ein Rätsel, warum es 2017 für die Rheintalbahn keine projektierten Ausweichstrecken gab. In Folge des offenen Machtkampfs innerhalb des Vorstandes der Deutschen Bahn zeigt sich mittlerweile auch, dass Herr Pofalla seine Arbeitskraft in Vergangenheit und Gegenwart nicht auf den Vorstandsposten und bedeutende Detailfragen des Bahnnetzes investiert, was nach meiner Analyse auch die mangelhafte und unklare Aufarbeitung der Tunnelhavarie 2017 in Rastatt-Niederbühl erklärt“, sagte Christian Jung am Montag im bayrischen Rosenheim. „„Bis heute fehlen funktionsfähige Bahn-Ausweichstrecken in Südwestdeutschland““ weiterlesen