Unnötige Sommerarbeitslosigkeit von Lehrern vergrößert Unterrichtsausfall

(Symbolbild: pixabay)

Ettlingen/Bretten. Nach FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke MdL setzt sich auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Christian Jung (Karlsruhe-Land) zum wiederholten Male dafür ein, dass keine Lehrer mehr in den Sommerferien vom Land Baden-Württemberg in die Arbeitslosigkeit geschickt werden. „Diese unwürdige Praxis der grün-schwarzen Landesregierung und von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) muss sofort beendet werden. Von bundesweit rund 6000 betroffenen Lehrern kommen alleine 1840 aus Baden-Württemberg. Der Südwesten ist damit Spitzenreiter“, sagte Christian Jung am Montag. In der Region Karlsruhe fiele in an allen Schularten seit Monaten flächendeckend Unterricht aus. „Die arbeitslosen Pädagogen bleiben in der Regel in Baden-Württemberg, wenn sie eine Familie haben, oder werden von anderen Bundesländern oft mit Zusagen für Beamtenstellen auf Lebenszeit abgeworben. Wer nicht gebunden ist, greift meist sofort zu. Diese Lehrer fehlen dann wieder im Südwesten und verursachen zusätzlichen, unnötigen Unterrichtsausfall“, betonte Christian Jung weiter. Der Antrag der FDP/DVP-Landtagsfraktion, statt rund 100 neuer Stellen in den Ministerien wenigstens einen Einstieg in die Abschaffung der Sommerferien-Arbeitslosigkeit zu schaffen, lehnt die grün-schwarze Regierungskoalition bislang ab.

Christian Jung kritisiert massiven Unterrichtsausfall

Auch in der Region Karlsruhe gibt es einen massiven Unterrichtsausfall. Jeden Tag bekomme ich Mails und Anrufe von besorgten Eltern oder werde angesprochen. Die Kollegen von der FDP/DVP-Landtagsfraktion haben konkrete Vorschläge unterbreitet, wie die Lehrerversorgung verbessert werden kann. Damit die grün-schwarze Landesregierung nun endlich aufwacht, wäre es sinnvoll, wenn sich Elternbeiräte, Eltern und Schülerinnen und Schüler auch direkt an die Landtagsabgeordneten von Grünen und der CDU wenden, um ihren Unmut bei den Verantwortlichen zu artikulieren. Für ein so reiches Bundesland wie Baden-Württemberg ist dieser Zustand unwürdig. CJ

Straßenbau, Polizeistandort, Landesfeuerwehrschule und Unterrichtsausfall

FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung beschreibt Handlungsfelder für Bruchsal / Mitgliederversammlung der Freien Demokraten blickt Kommunalwahlen 2019 optimistisch entgegen
Bruchsal (PM). Von seiner Arbeit für Bruchsal und die Region berichtete FDP-Bundestagsabgeordneter Christian Jung (Karlsruhe-Land) bei einer Mitgliederversammlung des FDP-Ortsverbandes Bruchsal Ende Oktober. “Wie man es auch dreht und wendet: Der Landkreis Karlsruhe und die gesamte Region steuern auf einen massiven Verkehrsinfarkt zu. Dieser wird nicht nur von allen Prognosen in Aussicht gestellt; er wird auch zunehmend erlebbar im täglichen Berufsverkehr”, sagte Jung.
 
Das Mitglied im Parlamentsausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur warb deswegen erneut nachdrücklich für einen koordinierten Masterplan in Sachen Straßenbau: “Als Liberale streiten wir schon lange für eine durchdachte Achsenplanung zwischen Bruchsal, Bretten, Neulingen und Pforzheim, in deren Rahmen die große B35-Tunnellösung für Bruchsal umgesetzt werden muss.” Ferner plädierte Jung für eine konsequente Vereinfachung des Planungsrechts: “Noch immer kosten Straßenbauprojekte unglaublich viel Zeit, auch weil sich Regierungspräsidien, Land und Bund bei der Umsetzung mühsam abstimmen müssen.” Planungsdokumente würden weiterhin analog und teilweise auf CD und damit “auf altmodische Weise” zwischen den Behörden hin und hergeschickt, was den Modernisierungsbedarf der Planungsprozesse versinnbildliche. “Wenn schon zu spät erkannt wird, dass Entlastungstrassen an vielen neuralgischen Punkten nötig sind, müssen wir wenigstens bei Planung und Realisierung besser werden”, sagte der FDP-Politiker.

„Straßenbau, Polizeistandort, Landesfeuerwehrschule und Unterrichtsausfall“ weiterlesen